Textproben aus: Neapel sehen und sterben



Das passiert --- und noch viel mehr


Palazzo Donn'Anna Haus über der Klippe Brandis Pizzeria Katakomben
Palazzo Donn'Anna Haus über der Klippe Brandis Pizzeria Katakomben
Es war ein arbeitsreicher Tag. In Merghellina, dem Stadteil am Strand unterhalb des Neureichenviertels Posillipo, ragt der Palazzo Donn'Anna ins Meer hinaus. Er könnte einmal einer der Sommersitze des Herzogs von Trimonti gewesen sein und ist von gruseligen Legenden umrankt, Intrigen und Verrat, Orgien und Mord. Verfallende Mauern im typischen Pompeji-Rot, leere Fensterhöhlen, bei denen nicht klar erkennbar ist, ob sie nur der architektonischen Form dienten, oder ob durch sie einst elegante Hofdamen in prachtvollen Salons die viel besungene Caprisonne im Meer versinken sahen. Wie in aller Welt so auch in Neapel, oder gerade hier, wirken viele der alten, heruntergekommenen Herrschaftshäuser einfach schäbig. Nicht dieses. Donn'Anna wartet würdevoll und melancholisch auf bessere Zeiten. In seinem jetzigen Zustand sei der Palazzo ein machtvolles Symbol des einstigen Reichtums und der schleichenden Dekadenz unseres Helden, erklärt Falo. Elf Einstellungen hat er durchgepeitscht, und nach jeder einzelnen musste die Szene noch einmal rekonstruiert werden, damit ich für meine Arbeit den besten Bildwinkel, die optimale Beleuchtung finde und auch – Colin ist da eisern! – die ausdrucksvollste Mimik festhalte. Ein Standfoto, auch wenn es die selbe Szene wiedergibt, hat eben doch völlig andere Gesetze als die bewegten Aufnahmen mit der Filmkamera. Beispielsweise können wir uns die am besten erhaltenen Teile des Gebäudes als Hintergrund auswählen und davor den mörderisch leutseligen Bonvivant zeigen, den Falo in der kommenden Woche Szene für Szene demontieren will.


   zur nächsten Spalte

   zum Seitenanfang

   zur Startseite
Wir fahren wieder zurück in Richtung Neapel, und irgendwann entdecken wir eine kleine Abzweigung. Sie scheint zu einem der Häuser zu führen, die hoch oben am Steilhang kleben. Wenn wir Pech haben, müssen wir die ganze Strecke im Rückwärtsgang wieder herunterfahren. Nein, vor der ersten feudalen Villa gibt es genug Platz, einen Jaguar zu wenden. Der Mini schafft das spielend. Hier endet der Asphalt. Die Herrschaft der beiden Häuser über uns hält nicht viel von befestigten Straßen oder will sich vor Paparazzi schützen. Nicht, dass ich einer wäre, aber woher sollen die da oben das wissen? Der Mini mag die Schlaglöcher gar nicht. Wir lavieren uns nur langsam weiter, wie in einem raffiniert gebauten Irrgarten auf dem Volksfest. Die nächste Hütte hat von gierigen Fotografen bestimmt nichts zu befürchten, sie ist verlassen, die Fenster blicken mit blinden, meist zerbrochenen Scheiben über den Golf. Die Aussicht ist fast so großartig wie von meinem Studio in Vancouver. Noch ein paar Haarnadelkurven bringen uns zur Rückseite des höchsten und letzten Bauwerks an dieser Felsenwand. Es ist moderner und besser erhalten, scheint aber auch nicht bewohnt, wenigstens nicht ständig. Von unten habe ich gesehen, wie es über dem Kliff hängt, wie es eine Schrunde zwischen zwei Felspfeilern überbrückt, eine trotzige Unterlippe als Terrasse ins Leere hinausschiebt. Und kurz danach endet, was man ohnehin keine Straße mehr nennen darf, wir stehen auf einer Wendeschleife, groß genug, um auch vier oder fünf Autos zu parken. Ein guter Ausgangspunkt für fanatische Bergwanderer.





   zur nächsten Spalte

    zu Jugendbücher

    zu Krimis
Wir biegen in die kleine Seitengasse, in der Brandis Pizzeria ihre Berühmtheit genießt. Ja, berühmt ist sie. Wen interessiert es schon, wer die Pizza Hawaii erfunden hat, oder die Pizza mit vier Käsesorten. Aber aus diesem Hause, von Brandi persönlich, oder vielleicht von einem Großvater mit mehreren vorangestellten "Ur-", stammt die authentische, originale, oft kopiert und nie erreichte Pizza Margherita. Der Vorfahr soll übrigens Esposito geheißen haben, nicht verwandt oder verschwägert mit Gelsomina, sagt sie. Und die Pizza wurde zu Ehren des Besuchs einer Königin Margherita komponiert, in den italienischen Landesfarben grün-weiß-rot, mit Tomaten, viel Büffelmozzarella und jeder Menge Basilikum. Das ist es natürlich, was auch wir essen werden, weswegen Simone gerade hierher kommen wollte. Und ein schönes Glas Rotwein dazu, heute muss ich ja nicht mehr arbeiten, und den Mini habe ich auch nicht mehr. Die Einmündung der kleinen Gasse ist mit einer Barriere gegen Autos abgesperrt, völlig unnötig, denn auf der einen Seite gewähren ein Zeitungsstand und weiter oben die Gemüsestapel eines Lebensmittelladens gerade Platz für Hausfrauen, die mit zwei schweren Einkaufstaschen Slalom laufen. Zwischen diesen beiden Hindernissen hat Brandi auf der anderen Seite nach dem Reißverschlussprinzip ein Podest in die Gasse hinausgebaut für die Touristen, die nicht gern im Inneren des winzigen Restaurants sitzen. Zwei Tische sind noch frei, die Saison hat noch nicht richtig angefangen. Wir sind fünf Minuten vor der Zeit, aber Simone ist schon da.




   zur nächsten Spalte

   Lesermeinungen

   Muss ich haben/verschenken
Von den Katakomben hatte ich mir mehr erwartet. All diese Höhlen und Gänge, versichert der Führer, sind meist natürlichen Ursprungs, wurden aber seit dreitausend Jahren erweitert, verstärkt, umgebaut. Sie dienten in römischen Zeiten als Wasserleitungen und Aquädukte, später zusätzlich als Mülldeponien. Und wenn diese Abfälle wieder einmal eine Choleraepidemie auslösten, legte man auch die Leichen hier ab. Fast jeder Palazzo besitzt noch heute einen Zugang, eine ehemalige Zisterne, eine Treppe, einen Schacht zu Napoli sottoterranea, dem unterirdischen Neapel. Die nächste Höhle ist nicht mehr elektrisch mit der Oberwelt verbunden. Hier bekommt jeder eine Kerze. Manchmal werden die Gänge eng und ich fühle, wie die Wände und Decken näher und näher an uns heranrücken. All die ausgebleichten Skelette, Tausende, Millionen, sie drängen sich durch die Wände. Ich bin der Kern, das Ziel, das Zentrum ihrer Bewegung. Lautlos verengen sie den Ring um mich. Meine Kleider ziehen sich an meinem Körper zusammen. Vor der nächsten Passage lasse ich mich einige Schritte zurückfallen. Wenn ich den Gang für mich alleine habe, wird es nicht ganz so schlimm. Ich will schon aufatmen, gleich bin ich wieder in einem größeren, luftigeren Raum, da packt mich der Berg. Er würgt mir die Luft ab, reißt mich in sein Innerstes hinein. Ich lasse die Kerze fallen, die Dunkelheit umschlingt mich, zieht, zerrt, reißt. Meine Hände schlagen ins Leere. Ich ersticke. Ein Arm über meiner Kehle zieht mich rücklings weiter. Ich kann mich nicht wehren, denn ich stehe nicht auf den Füßen, nur meine Absätze schleifen über den Boden. Wenn ich mich sacken lasse, zerquetscht er mit den Kehlkopf. Dies hat nichts mehr mit Klaustrophobie zu tun, dies ist körperliche Gewalt, Kidnapping, Freiheitsberaubung, Geiselnahme. An den Wänden des Ganges reiße ich mir die Handrücken blutig, kann aber keinen Halt finden.