Textproben aus: Harry und der Tod am Regenberg



das passiert --- und noch viel mehr


Harry Straße am Abgrund Jericho-Steg Regenberg
Harry Straße am Abgrund Jericho-Steg Regenberg (vor Sprengung)
   Harry will und will nicht aufhören zu kläffen. Mein Gehör sagt mir, dass er mindestens hundert Meter von mir entfernt sein muss. Das Unterholz ist dicht genug, um einen wenig mehr als stecknadelkopf-großen weißen Terrier ganz und gar verschwinden zu lassen.
   Jetzt sehe ich etwas Weißes durch die Farnwedel schimmern, und einen Augenblick später kann ich auch erkennen, dass er eine liegende menschliche Gestalt verbellt. Es ist eine Frau, die Harry so sehr verstört. Eine Joggerin scheint sie nicht zu sein. Wer zu seinem Vergnügen durch den Wald rennt, der trägt gewöhnlich nicht einen weißen Hosenanzug, trägt aber Schuhe und ruht sich nicht ausgerechnet auf dem feuchtesten Fleck in der Umgebung aus. Harry bellt, aber die Frau bewegt sich nicht. Sie liegt still, etwas auf die Seite gerollt. Harrys Bellen wird leiser, nur noch ein Schluchzen. Hat Harry etwa gar nicht gebrüllt, sondern geweint? Wer weiß schon, was in einem kleinen Hund vorgeht, der während eines ganz normalen Waldspaziergangs plötzlich eine tote Frau entdeckt?
   Ja, sie ist sicher tot. Ich habe schon zu viele Krimis im Fernsehen verfolgt, um daran auch nur einen Augenblick zu zweifeln. Fernsehen bildet. Im Drehbuch stünde an dieser Stelle: "Er kniet nieder und legt die Fingerspitzen an die Halsschlagader der Frau." Ich habe k eine Lust, niederzuknien, denn meine Hose ist erst gestern aus der Reinigung gekommen. Ich bücke mich, gehe sogar leicht in die Hocke und lege die Fingerspitzen an die Halsschlagader der Frau. Ich kann keinen Herzschlag fühlen. Die Haut ist kühl, aber nicht so kalt, wie ich es aus d em Fernsehen gewohnt bin. Zur Kontrolle lege ich die Fingerspitzen an meine eigene Halsschlagader. Ich kann auch bei mir keinen Herzschlag fühlen. Sollte ich auch tot sein, oder ist diese Methode der Leichenschau nur ein Filmklischee? Ich werde es heute Abend noch einmal in aller Ruhe an mir ausprobieren. Jetzt muss ich erst einmal überlegen, wie ich mich weiter verhalten soll.



   zur nächsten Spalte

   zum Seitenanfang

   zur Startseite
   Die Heimfahrt wird beinahe gemütlich, ganz ohne Eile und ohne Hindernisse, denn die Straßenarbeiter haben ihre Maschinen säuberlich an der Seite geparkt und sind ins Wochenende verschwunden. Hinter mir taucht ein signalroter Wagen im Rückspiegel auf. Es ist ein Truck, einer jener Kleinlaster, mit denen die Stadtjungs, die sich keinen Ferrari leisten können, ihre Mädchen ins Kino kutschieren. Auch er hat keine Eile, ganz zufrieden, mich auf dieser huckeligen Straße als Schrittmacher zu haben. Rechter Hand blickt man über den Howe Sound, einen Fjord, der sich zwanzig Kilometer nach Norden erstreckt. Die Straße windet sich auf halber Höhe am Berghang entlang. Es ist keine ganz ungefährliche Fahrt, insbesondere, wenn man zu schnell fährt und ein paar Sixpacks Bier im Auto hat. Es gibt leider zu viele junge Männer, die darüber nichts mehr erzählen können.
   Wir durchqueren einen Abschnitt, der lediglich durch ein paar Warnflaggen gesichert ist, und ich konzentriere mich gerade besonders aufs Fahren. Ein Schlagloch. Verdammt. Ich kann nicht mehr ausweichen. Im nächsten Augenblick schießt Harry durch die Lücke zwischen den beiden Sitzen. Sein Aufprall lässt den Ganghebel herausspringen, in Sekundenbruchteilen ist der Wagen außer Kontrolle, schlingert dem Absturz zu. Instinktiv trete ich auf die Bremse, mit einer Gewalt, die ich mir selber nicht zugetraut hätte. An meinem linken Augenwinkel fetzt ein Schatten vorbei, setzt sich direkt in meine Bahn, und der rote Truck verschwindet vor mir in einer Staubwolke. Einen Meter weiter, und wir wären auch verschwunden - über die Klippe.
   Ich habe aufgehört zu atmen. Ich sitze bewegungslos. Ich weiß nicht, ob ich einen Finger rühren, ob ich ein Auge schließen, ob ich mein Herz wieder zum Schlagen bringen könnte, wenn ich mich nur bemühte. Die Welt ist stehen geblieben. Ich bin nicht tot, aber so muss es sein, wenn man tot ist.
   Harry hätte mich fast umgebracht. Und hat mich dadurch gerettet. Sonst hätte mich der Truck über die Kante gefegt. Er hat mich nur um Haaresbreite verfehlt. Jeder Mensch hat sieben Leben die er im Lauf der Zeit verbraucht, sei es an einer Verkehrsampel, sei es beim Eislaufen auf dem See. Gerade eben sind von meinem Konto mindestens zwei Leben in zwei Sekunden gelöscht worden.


   zur nächsten Spalte

    zu Jugendbücher

    zu Krimis
Der Steg vor dem Segelclub ist immer von alten Männern besetzt, die nach Krabben angeln. Wir schauen ihnen gelegentlich ein Viertelstündchen zu, und einer fängt immer irgend etwas.
   Ein paar Schritte weiter beginnt der Jericho Park. Hunde dürfen sich in einer designierten Ecke austoben, solange sie angeleint sind und die anderen Benutzer des Parks nicht gefährden, schädigen oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar belästigen oder behindern. Aber es ist Sonntag, es ist früh, der Park ist leer, und Harry hat keine Lust, mich an der Leine zu führen. An einer großen Brombeerhecke, möchte Harry auf drei Beinen stehen. Das ist zwar eigentlich im Park nicht erlaubt, aber wir haben noch nie vorgegeben, mustergültige Bürger zu sein.
   Während ich auf Harry warte, höre ich auf der anderen Seite des Buschwerks Stimmen. Zwei Männer unterhalten sich. Einer hat eine große Rolle Papier in der Hand, die er immer wieder auseinanderzieht und seinem Gesprächspartner vors Gesicht hält.
   Harry hat mich eingeholt, und wir wollen gerade weitergehen, da wendet uns der eine sein Gesicht zu. Es ist Mister Lee. Ich zucke zurück, ehe er direkt in unsere Richtung blickt. Seinen Gesprächspartner er kenne ich vage. Ein Politiker. Ein Minister der Provinzregierung. Und Mister Lee! Mein persönlicher Feind, der einzige Mensch, den ich je als solchen betrachtet habe. Meinen digitalen Mini-Fotoapparat habe ich immer in der Hosentasche. Es werden keine schönen Bilder, aber die beiden Männer wird man zweifelsfrei identifizieren können. Harry gibt einen kurzen Laut von sich, ich ahne eine Bewegung hinter mir.
   Es wird schwarz.
   Eine Frau schüttelt mich an der Schulter. "Hallo, verstehen Sie mich? Hallo?" - "Ja." sprechen kann ich, aber meine Hände spüre ich nicht. Auch sonst nichts. Ich könnte ebenso gut überhaupt keinen Körper besitzen. Eigentlich fühlt sich das gar nicht schlecht an, das heißt, es fühlt sich überhaupt nicht an, aber es könnte ganz angenehm sein, wenn man es fühlen könnte.
   "Sie hatten einen Schlaganfall. Haben Sie ein Handy bei sich? Nein? Ich hole Hilfe, bin gleich zurück."
   Es dauert eine Ewigkeit, bis sie zurückkommt. An ihrer Seite keucht ein älterer Herr, vielleicht einer der Rentner vom Krabbensteg. "Bleiben Sie ganz ruhig, bewegen Sie sich nicht. Der Krankenwagen kommt gleich."


   zur nächsten Spalte

   Lesermeinungen

   Muss ich haben/verschenken
   Vierhundert, fünfhundert Meter Höhenunterschied sind zu überwinden. "Ich komme nicht mit", verkünde ich. "Harry verträgt die Höhenluft nicht." Die Mimik des Assistenten drückt aus, dass er sich mir voll und ganz verbunden fühlt. Sally ist dagegen voller Tatendrang. Was bleibt mir übrig? Ich gehe mit, und wenn es mein letzter Weg sein sollte.
   Wir legen eine kurze Verschnaufpause ein. Das Felsband, auf dem wir uns hocharbeiten, ist hier mehrere Meter breit, eine steinernes Sims ragt aus der fast senkrechten Wand und bietet Schutz gegen die brennende Sonne.
   Da tut es über uns, hinter uns, einen Knall, eine Detonation, die uns die Köpfe herumreißt. Aus dem Felsen sprüht eine Feuergarbe, ein Windstoß fährt über uns, reißt mich um ein Haar von den Füßen. Ein schwarzes Ungeheuer, King Kong, Godzilla, eingehüllt in eine himmelhohe Staubwolke stürmt über die steile Wand herunter auf uns zu. Steine prasseln, Felssplitter fliegen. Ich kriege Sally zu fassen und kann sie unter das schützende Felsendach zurückreißen.
   Der Staub ist überall. Er verdrängt die Atemluft, zwängt sich in Augen, Nase, Mund, presst sich in die Lungen, kratzt, schürft, erstickt. Ich huste, keuche, schnappe nach Luft. Harry japst. Sally gibt keinen Laut von sich, hängt wie ein totes Gewicht in meinen Armen. Ich lasse sie vorsichtig zu Boden gleiten und bette ihren Kopf auf den zusammengefalteten Rucksack. Ich kann keine Verletzung entdecken, aber sie atmet nicht. Der Regenberg hasst die Menschen. Wie viele hat er bis jetzt schon getötet? Ist dies die Rache des heiligen Waldes?
   Meine Schulter schmerzt höllisch, aber ich habe überlebt. Verdammt, warum hat Sal es nicht geschafft? Bin ich sicher, dass sie tot ist? Ich hätte einen Kurs in erster Hilfe machen sollen! Wie geschieht das im Fernsehen? Es gibt so viele Krankenhausserien, hätte ich da nur mal genauer hingeschaut! Brust eindrücken, loslassen. Eins, zwei, drei. Eins zwei, drei. Bringt nichts. Mund-zu-Mund-Beatmung! Ein, aus, ein, aus, Pause. Ist das wohl richtig so? Zehnmal, zwanzigmal. Verdammt, tu doch was, atme doch! Es ist zu spät! Ein, aus, ein ... Etwas ändert sich. Ich weiß nicht, wann sie die Augen aufgeschlagen hat. Sie sind bernsteinfarben. Ich hatte das noch nicht bemerkt. Die Atemspende geht in ein gemeinsames Atmen über, die Lippen bleiben noch immer aufeinander, viele, viele Atemzüge lang. Sie lebt! Dank sei Michael Crichton und all den anderen zahllosen Erschaffern und Darstellern der Hospital-, Feuerwehr- und Rettungsflieger-Fernsehunterhaltung.
What the world says about die and and also der
Secure SFTP and FTPS provided by GoFTP FREE Version